Die 30 Naval Group im Kongo setzt sich für Aufnahmezentren ein

26 / 02 / 14

Am Stadtrand von Pointe Noire (Kongo) leisteten die Seeleute der 30 Naval Group der Marine in Zusammenarbeit mit den freiwilligen Krankenschwestern des italienischen Roten Kreuzes in den Empfangszentren Don Bosco und Mother Morano ihren Beitrag zur Instandhaltung der Strukturen, die die von ihren Familien verlassenen Kinder aufnehmen und betreuen.

Die für das Don Bosco-Haus zuständige Person erzählt uns die Geschichten der kleinen Gäste: "Sie werden aus ihren Familien entfernt, weil sie schwierige und unüberschaubare Kinder sind."

Leider gibt es im Kongo eine weit verbreitete Überzeugung, dass Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren tragische Ereignisse oder Katastrophen erlebt haben, die Träger des Unglücks sind und an den Rand gedrängt werden. Und hier greifen die beiden Unterkünfte mit ihrer unschätzbaren Hilfe ein, um diese Kinder in ihrem Wachstum zu unterstützen.

"Die Tropfen graben die Felsen und die Ozeane bestehen aus Tropfen; Jeder hat die ethische und moralische Pflicht, mit seinem eigenen Einsatz zur Bildung eines Ozeans der Solidarität beizutragen ", so der Befehlshaber des Admirals der 30 Naval Group der Division Paolo Treu, der seine Wertschätzung für dieses Engagement zum Ausdruck brachte Die Besatzungen demonstrieren in dieser Kampagne "Das Landsystem in Bewegung".

Quelle: Militärische Marine