Mules oder mechanische Mittel? Die fortschrittlichsten Technologien kämpfen, um diese historischen Verbündeten des Menschen zu ersetzen

(Di Gianluca Celentano)
26 / 02 / 18

Wie können wir erkennen nicht, dass die Maultiere - die stärksten, nüchtern und mit einem außergewöhnlichen Sinne für Ausgewogenheit unter den Pferden - sie haben im vergangenen Jahrhundert ein unersetzliches Mobilitätssystem für die Streitkräfte, vor allem, wenn wir von diesen hohen Bergweg denken , eng und ermüdend, dass unsere Soldaten Lasten und schwere Artilleriegeschütze durchqueren mussten.

Bereits in der 1950 Technologie vorgeschlagen, zwei motorisierte Systeme, die die Arbeit von Mulis ersetzen sollten und damit die körperliche Anstrengung unserer militärischen aufzuhellen.

Wahrscheinlich tut es mir leid, ein Tier zu beobachten, das gezwungen ist, Anstrengungen zu unterstützen, wenn es bevorzugt wird, frei zu grasen, aber für Maultiere und allgemein für Pferde war die Arbeit immer ein Vorrecht in Bezug auf ihre körperlichen Merkmale, die der Mensch offensichtlich sehr schätzt , was wiederum seine Entwicklung und Reproduktion gefördert hat.

In der Armee gab es immer großen Respekt und Gefühl zwischen Männern und Pferden im Allgemeinen, ein bisschen wie in anderen Sektoren, zum Beispiel zwischen Polizeibeamten und Antidrogen- oder Antiexplosivhunden. Auf den glorreichen Seiten, die die Alpini an der Kriegsfront schrieben, wurde das Maultier fast immer als ein gültiger und unersetzlicher Kollaborateur beschrieben, der unsere Soldaten treu in die Bergmärsche gegen die Schützengräben stellte.

Sie wurden wie Soldaten in Bataillonen oder Batterien dargestellt, und ihre Führer wurden an die ihnen anvertrauten Tiere gebunden, wie es bei den Pferden im Artilleriefall der Fall war. Die Zuneigung wurde immer von den Tieren ausgeglichen, die die mit Hingabe erhaltene Pflege erwiderten.

Die ursprüngliche Idee war ein Raupenmotorrad

In der Mitte des letzten Jahrhunderts kümmerte sich Oberst Ferruccio Garbari um die motorisierten Technologien unserer Armee und stand in Kontakt mit den größten italienischen Automobilingenieuren, darunter der Ingenieur Busso, der der Vorläufer des legendären Alfa war Mattaund wahrscheinlich auch mit den Moto Guzzi-Designern. In den OARE-Workshops (Officine Automobilistica Riparazioni Esercito), der inzwischen CERIMANT genannt wird, hat Oberst Garbari, der kurz nach Brigadier General befördert wurde, das Thema angegangen, indem er den Entwurf eines Fahrzeugs vorschlug, das die bei der Armee geltenden Mules schrittweise ersetzen kann .

Wahrscheinlich gab es keine wirkliche Notwendigkeit, ein "bewährtes System" zu ersetzen, aber wahrscheinlich die technologische Entwicklung und die wirtschaftlichen Möglichkeiten jener Zeit, die es erlaubten, an dieser Idee festzuhalten.

Dieses Projekt nahm den Namen "mechanischer Maultier" an, vielleicht "um den Verdienst der Pferde zu ehren".

Moto Guzzi begann mit der Produktion des Prototyps 3x3, aber was war es im Grunde?

Um eine unmittelbare Vorstellung von dem Fahrzeugtyp zu erhalten, der in den militärischen Einrichtungen als Prototyp aufkam, konnte ich auf einige Filme aus dem Zweiten Weltkrieg oder auf die lustigsten Sturmtruppen-Comics verweisen, in denen häufig motorisierte und gespurte Dreiräder eingesetzt wurden. Deutsche Wehrmachtssoldaten wurden dargestellt.

Es war ein Kraftfahrzeug, das zum Transport von fünf Soldaten (einschließlich des Fahrers) mit zwei abnehmbaren hinteren Gleisen und einer großen Neuheit verwendet wurde: Das einzelne Vorderrad hatte die Traktion einschiebbar und zum Drehen gab es keinen Lenker, sondern ein normales Lenkrad. Ein 3X3 im Wesentlichen, das aufgrund seiner technischen Komplexität und der konischen Kupplungen und kardanischen mechanischen Gelenke sorgfältiger Wartung bedurfte, gleichzeitig aber ein hügelloses Rückzugssystem (natürlich mechanisch) und ein Fünfganggetriebe plus reduzierte einsetzbar, und der Hebel war wie bei Autos der Glockentyp.

Sogar seine hintere (Spurbreite) Breite könnte reduziert werden, um die schmaleren Passagen zu bewältigen.

Es wurde unter Verwendung von Ersatzteilen und unbenutztem Material auf Lager montiert und seine Spuren stammten von segmentierten Verbindungen kleiner Tanks wie dem M13 / 4.

Mechanik dagegen war das Flaggschiff der italienischen Motorradproduktion, nämlich der V7 oder ein Doppelzylinder von 703 cc bis 90 ° für den legendären Moto Guzzi Falke an die italienische Armee geliefert.

Eine gute Idee, aber hatte keine Zukunft, obwohl irgendein Prototyp an einer Parade des 2 Juni dieser Periode teilgenommen hatte; die Maultiere blieben also weiterhin die beste unermüdliche Hilfe für die alpinen Truppen, zumindest bis zum Ende der 80-Jahre.

Vielleicht war es die Leichtigkeit, mit der es mit seinen nur drei Rädern oder seinem Gewicht von fünf Doppelzentern oder der Notwendigkeit für die ständige Wartung gestürzt werden könnte, um die Aufgabe dieses Fahrzeugs aus der Militärszene zu erklären.

Mit einigen Änderungen begann das Projekt in den sechziger und siebziger Jahren mit zwei Zivilfahrzeugen, die Moto Guzzi taufte Herkules ed Ercolino (Image); hoch geschätzte motorisierte Dreiräder, auf Baustellen aber auch von Händlern als Alternative zu Lieferwagen. Als ich ein Kind war, parkte ein Zimmermann vor meinem Haus.

Auch im letzten Jahrhundert kommt ein anderes Fahrzeug ... der umstrittene MTC 80 Motorradrennfahrer!

Nach dem unbefriedigenden Debüt des verfolgten Dreirades wurde die Idee von General Garbari, die Mobilität der alpinen Truppen zu erleichtern, nicht aufgegeben. Eine Militärkommission hat die Aufgabe der Firma Fresia SpA übertragen, die für zivile und bauliche Zwecke bereits eine Art von Quadein Wagen mit vier Rädern und einer motorisierten Plattform.

Die Firma Fresia ist immer noch eine feste nationale Realität mit Sitz in Ligurien und genau in Savona, wo sich der Unternehmer Giovanbattista Fresia im fernen 1923 entschied, sich auf die Massenproduktion von kleinen Traktoren zu spezialisieren, von denen einige mit hydrostatischem Antrieb ausgestattet waren.

Die heutige Produktion von Fresia bezieht sich insbesondere auf den Bau und die Ausstattung von Fahrzeugen für den öffentlichen Gebrauch, wie zum Beispiel einige Versionen für die Feuerwehr und den Katastrophenschutz, aber auch schwere Schneepflüge für die Straßenreinigung. Sein Name steht heute für internationale Qualität und Effizienz Mission Unternehmen garantiert den Arbeitern viel stabile Arbeit.

Das von der Defence in Auftrag gegebene Fahrzeug hatte eine ungewöhnliche Abstimmung, und sagen wir gleich, es schien unzuverlässig. Ich kann mir außerdem vorstellen, dass einige Leser bereits wissen, dass der MTC80 kurz nach dem Eintritt in die Kaserne wenig Erfolg hatte.

Tatsächlich bot er auf den heimtückischsten Maultierpfaden keine besondere Hilfe an, aber er schaffte es nicht, unausgeglichen zu werden, selbst wenn er stark belastet war, nur auf großen Falsipos oder auf den mit Steinen übersäten steilen Prärien.

Aber lassen Sie uns jetzt auf die Technologie dieses Vierrads eingehen. Der MTC bestand aus einer Plattform mit dem Zusatz eines Lenkrads und seine Führung konnte vom Boden aus erfolgen, anstatt auf der Plattformkante zu sitzen. Seine Breite betrug etwas mehr als einen Meter, eine Größe, die größer war als die, die ein Maultier auf einem Bergpfad einnehmen würde; Die Länge betrug jedoch rund zwei Meter.

Fast ein kleiner Parallelepiped, aber mit großen Grenzen. Bewegt von einem Motor Briggs & Stratton anfänglich ein einzelner Zylinder mit einem Pull-Start und dann zwei Zylinder von 700 cc lieferte eine Leistung von nur 18-Pferden, die, wie Sie sich das Drehmoment vorstellen können, die Geschwindigkeit unter der 20 km / h beibehalten. Der Motor wurde in einem Abstand von ein und zwanzig Metern zwischen den beiden Achsen platziert, um vor allem die Dimensionen und Räume zu optimieren und gleichzeitig eine gewisse Stabilität des Schwerpunkts zu gewährleisten.

Il Quad komme ich

Es ist kein Zufall, dass ich zuerst das Beispiel nehmen wollte Quaddas vierradangetriebene kurze Vierrad, das sich trotz einer anderen Unterteilung der Massen bei bestimmten extremen Verwendungen von ähnlich verhalten kannOff-Roadwie zum Beispiel anteriore Impaktion.

Die 430 kg Nutzlast des MTC80 gab ihm keine große Stabilität und es war überhaupt nicht schwierig für das Auto, seitlich zu kippen; vielleicht war es frontal fast stabil, wenn es Hänge von über 50 Grad überschritt. Die zwei Achsen wurden gelenkt und ihre Reifen, obwohl mit einem kleinen Durchmesser, waren sehr groß und ähnlich in der Laufflächengestaltung zu denen eines gewöhnlichen geländegängigen Fahrzeugs; Eine Stärke ist dann die Bodenhaftung der Reifen, zumindest um die Kräfte der Belastungen auszugleichen, die bei den Manövern den Schwerpunkt in die Krise bringen könnten.

Der Motor war eigentlich eine Hydraulikpumpe, die wie bei Baumaschinen Druck auf das Öl ausübte, und der erzeugte Druck erreichte kleine Turbinen, die sich in ihren beiden Differentialen befanden, einer vorne und einer hinten.

Die Masse von einhundert Zentnern, die der Strömung hinzugefügt wurde, stieg auf fast eine Tonne des Gewichts des MTX 80, das zu diesem Zeitpunkt dem eines kleinen Autos gleichen konnte; ein Aspekt, der wahrscheinlich wenig operationell war und die Erwartungen unseres Militärs enttäuschte.

Fresia F18

Dies war der modernste Name des MTX 80 und vielleicht wissen viele nicht, dass selbst die amerikanischen Marines ihn benutzten, aber mit anderen und wahrscheinlich besseren Ergebnissen, wenn man die Länder des Mittleren Ostens in Betracht zog, die am besten zu seinen Eigenschaften passten.

Wir müssen auch sagen, dass nach einigen hundert Käufen viele MTC und F18 in den Baracken geparkt waren und nicht mehr benutzt wurden, sondern nur gelegentlich gestartet und bewegt wurden, um sie effizient und funktionsfähig zu halten.

Es gibt einen Roboter in der Studie, an dem die US-Armee interessiert zu sein scheint und der in den kommenden Jahrzehnten den Vorreiter eines revolutionären Konzeptes der Armee darstellen könnte.

Über Roboter zu reden ist vielleicht ein bisschen Science-Fiction heute, aber selbst das Internet war vor Jahren 40 und Drohnen, und obwohl mein Wunsch ist, dass sich der Mensch nicht mehr selbst verletzen muss, schauen wir uns an Es ist eine Frage der Bewunderung sowie der Technik seiner Ähnlichkeit mit den Maultieren, die aus der Szene der Streitkräfte in der '90 glorreich hervorgingen.

LS3

Der Roboter ist eine Kreation von Boston Dynamics und sein technischer Name ist LS3 (Legend Squad Support System). In diesem Fall ist es eine Art Pferd, das mit 180kg Lastdistanzen von über 30 Kilometern fahren kann und seine Leistung sowohl aus Solar- als auch aus Lithiumbatterien besteht.

Dies sind getestete Proben mit einem Zweitaktmotor, der ausschließlich als Generator für die Batterien verwendet wurde.

Ausgeklügelte Systeme halten die Maschine auch auf Eispanzern im Gleichgewicht, während ihre dynamische Linie und ihr geringes Gewicht mindestens die gleiche Leistung des sympathischen und intelligenten auch bei hartnäckigen Maultieren ermöglicht.

(Bilder: US DoD / Web / Boston Dynamics)