Die Notwendigkeit, einen Ersatz für den Super Hercules zu finden

(Di Tiziano Ciocchetti)
21 / 10 / 18

Die Übernahme von C-22 130J SUPER HERCULES (einschließlich der Version für das Betanken KC-130J Fluges und gestreckt Rumpf C-130J-30) in 2003 einen Quantensprung für die Air Force Transportkapazität Italienisches Militär.

Nach 15 Jahren intensiver Nutzung, in Operationssälen, die das Engagement des italienischen Militärs gesehen haben, ist es an der Zeit (mittelfristig) die Inbetriebnahme eines neuen Transportflugzeugs zu planen. Es braucht auch fühlt mehr, als der Armeestab hat beschlossen, zu Recht, die Airborne Brigade FOLGORE zu stärken, indem sie in ihren Mitarbeitern 3 Regiment SAVOIA CAVALRY, ausgestattet mit gepanzertem schweren B-1 CENTAURO einsetzen.

Der C-130J ist nicht geeignet, die CENTAURO trägt, da es eine maximale Lastkapazität gleich 19 Tonnen hat, während die BLINDO wiegen, um Schlacht 24.

FOLGORE die schnelle Bereitstellung ermöglichen - genau die Spezialität von Fallschirmjägern - mit ausreichend Feuerunterstützung durch 105 / 52 mm Centauro, benötigen würde einen strategischen Transportträger mit hohen Leistung zu erwerben.

Da der C-17 GLOBEMASTER III - ein strategisches Transportflugzeug par excellence - sehr hohe Kosten verursacht, sind die am Markt befindlichen Alternativen am unteren Ende nicht besonders zahlreich.

Das Airbus A-400M leidet immer noch unter strukturellen Problemen und Avionik, auch aufgrund der langen Periode der Entwicklung, auf dem Papier, aber es bietet Leistung weit überlegen SUPER HERCULES.

Außerhalb Europas könnte sich der AMI jedoch auf das japanische Transportflugzeug Kawasaki C-2 (neben einem C-17 abgebildet) ausrichten.

Der C-2 ist ein mittelgroßes, leistungsstarkes Biturban-Transportflugzeug mit großen Kapazitäten. Die maximal erreichbare Geschwindigkeit ist 917 km / h, während die Reisegeschwindigkeit 890 km / h ist, was Mach 0,8 entspricht. Die Leistung in Sachen Autonomie ist ebenso interessant wie die Möglichkeit, 36-Tonnen Fracht in 4.500-Kilometer zu transportieren. Das originellste Merkmal des japanischen Flugzeugs ist außerdem die Fähigkeit, auf kurzem Raum zu landen und abzuheben. In der Tat, mit einer Last von 26 Tonnen, ist es in der Lage, eine Spur von nur 500 Metern gegen die 770 zu verwenden, die für die A-400M benötigt würde.

Eine ausreichende Anzahl von Transportflugzeugen dieser Art würde daher einen schnellen Einsatz von CENTAURS ermöglichen (bereits mit einem zusätzlichen Schutz ausgestattet), um den Paras eine erhebliche Feuerkraft zu verleihen.

(Foto: US-Luftwaffe)