Die Trident-Juncture-Übung und der Stulpenhandschuh für nördliche Dominanz nach Russland

(Di Andrea Gaspardo)
07 / 11 / 18

Die 25 Oktober 2018 hat offiziell die NATO-Übung namens "Trident Juncture 2018" gestartet. Es besteht aus zwei "Phasen". Die erste, richtigere "Operation" zwischen dem 25-Oktober und dem November-7 und die zweite "Computersimulation" beenden den November-23. Insgesamt wurden bei "Trident Juncture 2018" militärische 51.000-, 250-Flugzeuge, 65-Schiffe und 10.000-Landfahrzeuge eingesetzt. Bemerkenswert ist, dass "Trident Juncture 2018" neben allen NATO-Ländern auch die Streitkräfte Schwedens und Finnlands, formell neutrale Länder, die nicht Teil des Atlantischen Bündnisses sind, gesehen haben.

Insbesondere auf der finnischen Ostseeseite hat Deutschland im Oktober 29, einen sekundären Zweig der Übung, an dem 3.600-Männer, 40-Marineeinheiten und 30-Flugzeuge der Bundeswehr beteiligt waren, abgeschlossen, um die Koordinierung zwischen den beiden Ländern zu verbessern ihre eigenen Streitkräfte und die von Finnland. Sogar der schwedische Luftraum war der Schauplatz von Manövern, ebenso wie die Insel Gotland (von der kürzlich die schwedische Regierung ihre erneute Militarisierung ankündigte). Der Hauptschauplatz der "Kriegsspiele" war jedoch zweifellos Norwegen, das 27 an verschiedenen Orten mit militärischen Polygonen versorgte.

Laut den vom Verteidigungsministerium des Königreichs Norwegen veröffentlichten Daten umfasste die Übung "Trident Juncture 2018" die Vorbereitung von 50-Feldern, die sich in der Nähe der Übungsbereiche befanden und mit insgesamt 35.000-Betten ausgestattet waren. 2 Millionen heißer Mahlzeiten wurden ebenfalls serviert und 5 Millionen Wasserflaschen wurden zusammen mit 660 Tonnen Kleidung verteilt.

Über den gewaltigen logistischen Aufwand und mögliche Unannehmlichkeiten für die lokale Bevölkerung hinaus konnte Norwegen von einem wirtschaftlichen Gewinn dieser Übung profitieren. In der Tat haben die Unteraufträge verschiedener norwegischer Unternehmen, die an der Vorbereitung und Verwaltung der Veranstaltung beteiligt sind, etwas nachgegeben 1,5 Milliarden Kronen. Der eigentliche Zweck der Übung bestand darin, die Einsatzbereitschaft der Abteilungen des Bündnisses zu testen und deren Fähigkeit, NATO-Mitglieder und Partner, die möglicherweise angegriffen werden, zu unterstützen eine fremde Macht.

Unnötig zu erwähnen, dass der steinerne Gast im Zentrum aller offiziellen Äußerungen der zivilen und militärischen Führer der Allianz in diesem Zeitraum Russland war, das während der Übung seine Muskeln gespielt hatte. Vostok 2018. Trotz der auffälligen Äußerungen über die "defensive" Natur der Übung hat mehr als eine Stimme in Russland seine Bauchschmerzen hinsichtlich der NATO-Manöver zum Ausdruck gebracht. Schließlich war es der Stellvertreter des Außenministers Aleksander Grushko, der die offizielle Position des Landes zum Ausdruck brachte: "Heute ist jedem klar, dass wir, wenn wir wieder über die Beziehungen zwischen Russland und der NATO sprechen, nicht zur Normalität zurückkehren können, es sei denn, die NATO verzichtet auf ihre aggressive Politik.".

(Foto: Nato / Armée de l'air - Video: Allied Joint Force Command Neapel)