Die Situation der italienischen Streitkräfte: Maschinengewehre von der Nachkriegszeit bis heute

(Di Tiziano Ciocchetti)
21 / 08 / 19

Am Ende des Konflikts setzte die italienische Armee Waffen aus der Vorkriegszeit ein, darunter auch Maschinengewehre.

Wie das LMG (Light Machine Gun) wurde auch das Breda Mod.30 (Photo Opening) für kurze Zeit eingesetzt, da es sich - bereits während des Krieges - als wenig zuverlässig und zu schwer erwies, obwohl es mit der hervorragenden 6,5x52 mm Mannlicher-Munition kalibriert wurde -Carcano.

Bei schweren Maschinengewehren blieb die Breda Mod.37 im Kaliber 8x59 mm im Einsatz (das Gewicht der Waffe ohne Stativ berührte die 20 kg), insbesondere bei der Festnahme der Infanterie, bis zum Ende der Jahre 60.

Natürlich fehlte es nicht an amerikanischem und englischem Zubehör, wie den BAR-Maschinenpistolen des Kalibers 7,62x63 mm und den Browning-Maschinenpistolen des Kalibers 12,7x99 mm des früheren Kalibers. leichte Maschinengewehre Bren Kaliber 7,7xNUMXR mm (.56) sekundenweise.

In den 50-Jahren nahmen NATO-Armeen unter dem Druck Washingtons das Kaliber 7,62x51 mm an. Anstatt ein neues Maschinengewehr einzuführen, haben sich mehrere Nationen entschlossen, den hervorragenden deutschen MG42, der während des Konflikts weit verbreitet war und von Bundesdeutschland in MG3 umbenannt wurde, mit dem neuen Schuss neu zu kalibrieren.

In der 1959 übernahmen die italienischen Streitkräfte die MG 42 / 59 im Kaliber 7,62x51, die Waffe wurde von einem Konsortium aus Beretta und Franken hergestellt und war im Vergleich zum Original mit einem schwereren Verschluss ausgestattet, der die Trittfrequenz verringerte Schießen von 1.200-Hüben pro Minute zu 800, wodurch eine bessere Steuerbarkeit der Waffe und eine geringere Überhitzung des Laufs ermöglicht werden.

Mit den 80-Jahren übergibt die NATO den 5,56x45 an ein kleineres Kaliber, und das belgische leichte Maschinengewehr FNH MINIMI im selben Kaliber erscheint. Italien wird sie jedoch erst im folgenden Jahrzehnt nach dem Verzicht auf die LMG AS 70 / 90-Version, die sich aus dem neuen (sozusagen) Sturmgewehr 70 / 90 ableitet, übernehmen.

Derzeit plant Beretta eine neue Maschinenpistole im Kaliber 5,56x45, die von einem Panzer angetrieben wird und zusammen mit der ARX-Familie eingesetzt werden soll. Während in den Füsilierteams (mechanisierte Infanterie, Landung und Bersaglieri, alpine, Fallschirmspringer) die Minims sowohl im Kaliber 5,56x45 mm als auch im Kaliber 7,62x51 mm verwendet werden.

Die Einsatzszenarien (insbesondere die afghanische), in denen unsere Soldaten eingesetzt wurden, haben gezeigt, wie wichtig es ist, über mittlere Entfernungen wirksame Munition zu haben und auch leicht geschützte Ziele zu durchdringen.

Jüngste Studien, die von der britischen Armee durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass das Mindestkaliber 5,56x45 mm auf kurzen Entfernungen kaum wirksam ist. Die Briten denken sogar daran, das in den Falklandinseln und im ersten Golfkrieg verwendete Bren (L-4A3) wieder in den Dienst des Kalibers 7,6251 mm zu stellen, das zusammen mit dem halbautomatischen L-129A1-Gewehr im selben Kaliber eingesetzt wird (dh das Feuer des Golfkriegs ersetzt) Sättigung mit halbautomatischer Präzision).

In den Infanterie-Trupps der italienischen Armee konnte das Kaliber Minimal 5,56 durch höheres Kaliber (zwei pro Trupp) ersetzt werden, um zusammen mit erfahrenen Schützen mit der Beretta ARX-200 eingesetzt zu werden. Oder um das Gewicht der mitgeführten Munition zu verringern, könnte man in mindestens einem der Feuerteams (4 / 5-Soldaten) zusätzlich zur Arx die Verwendung eines Repetierbolzens im Kaliber 7,62x51 (zum Beispiel der Victrix PUGIO) ausprobieren -200.

Foto: web / Italienische Armee