Der kalte Krieg ist niemals vorbei

04 / 07 / 14

Jedes militärische Geheimnis kann gelüftet werden, wenn Sie in der Lage sind, die Details zu lesen: Es gibt eine US-Luftwaffeneinheit mit dem Namen: 704 ° Squadron Munitions Support, Munns. Sie besteht aus etwa 134-Militärs, die die Aufgabe haben, die Bomben zu schützen und in Betrieb zu halten ein nuklearer Sprengkopf.

Die USAF ist mit einigen Spezialfahrzeugen ausgestattet, die als "Weapons Maintenance Trucks" bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich um große Lastwagen, die mit komplexen Technologien ausgestattet sind.

12 dieser Fahrzeuge sind der NATO zugeordnet, und ihre Besonderheit ist die spezielle Konstruktion, mit der Techniker die Wartung von Atombomben in den Stützpunkten durchführen können, in denen sie sich befinden.

Der amerikanische Rüstungsexperte Hans Kristensen, Direktor des "Nuclear Information Project" der Organisation "Federation of American Scientists" mit Sitz in Washington DC, untersuchte ein Foto, das von der Google-Karte heruntergeladen wurde, und bemerkte die Anwesenheit der 704-Fahrzeuge und des Militärs ° In einem Luftwaffenstützpunkt folgerte er daraus, dass notwendigerweise in einem Schutzraum des Militärflughafens Atombomben gelagert worden sein müssen. Darüber hinaus ist Kristensen bekannt, dass es in der US-Militärluftfahrt nur vier Munss-Einheiten gibt, die sich in vier europäischen Stützpunkten befinden, in denen Atomwaffen gelagert sind, die von Flugzeugen des Gastlandes abgefeuert werden sollen.

Die Satellitenfotografie war die Grundlage der italienischen Luftwaffe von Ghedi.

Weitere Untersuchungen haben es Hans Kristensen ermöglicht, festzustellen, dass 20 die Waffen sind, die an der Basis bereitgestellt werden, und es sich um zwei Arten handelt: B61-4 mit Kräften von 0.3 bis 50-Kiloton und B61-3 mit Kräften von 0.3 bis 170-Kiloton.

Der beunruhigendste Aspekt dieser Geschichte ist, dass diese Waffen im Notfall von den italienischen Tornado-Jagdbombern abgeworfen werden, da es im Gegensatz zu Aviano keine US-Flugzeuge auf dem lombardischen Flughafen gibt. In Ghedi wird die sechste Herde von Kämpfern gerahmt, deren Piloten den Spitznamen "The Red Devils" tragen. Luftkampagnen wurden im Irak in 1991, in Bosnien in 1996, im Kosovo in 1999 und in jüngster Zeit in Libyen eingesetzt.

Italienische Piloten werden zusammen mit konventionellen Bombeneinsätzen auch auf einen möglichen "Atomschlag" vorbereitet.

Offiziell existiert dieses Arsenal in Italien nicht: Weder die Regierung von Washington noch die von Rom haben jemals ihre Anwesenheit zugegeben, aber die Veröffentlichung von Kristensens Studie hat seine Existenz offenbart.

Giovanni Caprara

Quelle: Federation of American Scientists