In Israel ist es nach unkontrolliertem Zorn dringend notwendig, wieder zur Ruhe zu kommen

02 / 07 / 14

Der IDF-Sprecher verurteilte die Soldaten, die Fotos und Posts veröffentlichten und die "Rache" an den Arabern für die Entführung und Ermordung von drei jungen Israelis lobten, und kündigte schwere Strafen an.

Dies ist, was wir auf der Website der Jerusalem Post gelesen haben, in einer Nachricht, die vor ein paar Minuten veröffentlicht wurde und die seit einigen Tagen zum Bezugspunkt der israelischen Armee geworden ist.

Es sollte beachtet werden, dass wenige Minuten nachdem die drei jungen Israelis gefunden wurden, das offizielle IDF-Blog offline geschaltet wurde. Eine klare strategische Entscheidung, die wir teilen. Wir sprechen über einen Blog, der vollständig von den israelischen Geheimdiensten verwaltet wird, aktuell und immer auf dem Laufenden. Ein klar patriotischer Blog (in vollem US-Stil), in gewisser Weise noch extremer (aber genau das braucht man in einem Land, das immer am Rande eines Krieges steht) und sehr reich an Einsichten.

Die starken und triumphierenden Töne, die in den Artikeln verwendet wurden, hätten in diesem sehr heiklen Moment die Geister, die von der Tragödie bereits tief erschüttert waren, noch mehr aufrühren können. Die Wahl von Tel Aviv ist sehr weise.

Der Showdown wird stattfinden (Israel vergisst nicht), aber er könnte nur die materiellen Täter des Mordes an den beiden Jungen treffen. Ein groß angelegter Krieg würde keiner Partei nützen. Es könnte eine Geschichtsstunde sein, aber nur die Zeit kann uns das Gegenteil beweisen.

Während die Hamas immer jegliche Beteiligung an der Tötung der drei Studenten bestritt, hat sie in den Reden ihrer Führer andere ähnliche Aktionen angeregt. Worte, die nur interne Echos hatten und die anderen Länder der Region nicht so sehr der palästinensischen Sache näher gebracht haben. Denken Sie nur an Ägypten, das im Vorgriff auf mögliche Anträge der Hamas auf politisches Asyl Festnahmen angekündigt hat, die israelische Vergeltungsmaßnahmen befürchten.

Jeder bekannte Vorfall unserer Soldaten - fortgesetzt von der IDF - wird mit äußerster Härte geahndet, nationale Trauergefühle dürfen nicht zur Aufstachelung zum Hass ausgenutzt werden. Die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken muss immer angemessen sein.

Währenddessen hat Präsident Mahmoud Abbas den israelischen Korrespondenten Benjamin Netanjahu gebeten, die Entführung und den kaltblütigen Mord an einem palästinensischen Jugendlichen durch Siedler zu verurteilen. Laut Abbas - liest die Website der palästinensischen Staatsagentur WAFA - muss Netanjahu die Entführung und Ermordung des palästinensischen Jungen verurteilen "wie wir die Ermordung von drei Kolonisten verurteilt haben".

Mohammad Hussein Abu-Khudair, ein palästinensischer Teenager aus Shuafat, wurde in den letzten Tagen von Siedlern entführt und kaltblütig getötet.

Israel - fügte Abbas hinzu - muss konkrete Schritte unternehmen, um die Aggression gegen die Siedler und den Zustand des Chaos zu stoppen, die sich aus möglichen großangelegten Operationen Israels ergeben.

Laut WAFA wurden innerhalb von zwei Tagen fünfzehn Palästinenser getötet.

Franco Iacch

(Foto: WAFA)