F-35: Mit Vorsicht, aber Sie werden die Ziellinie erreichen

12 / 07 / 14

Verteidigungsminister Chuck Hagel hat gestern bei einem Besuch in der Englin-Basis in Florida, eine Woche nach der Entscheidung, die gesamte F-35-Flotte aus Sicherheitsgründen zu errichten, seine starke Unterstützung für das Joint Strike Fighter-Programm zum Ausdruck gebracht .

Hagels Besuch ist ein starkes Signal zur Unterstützung der GKI, und seine Worte wurden von allen internationalen Agenturen aufgegriffen. Ein Teil der Erklärungen kann auf Stripes.com eingesehen werden.

Die F-35 ist die Zukunft - sagte Hagel - es ist ein großartiges Projekt und wir, wie auch die anderen acht Partner auf der ganzen Welt, setzen großes Vertrauen in sie.

Auf der Eglin Air Force Base befindet sich das Integrated Training Center, eine grundlegende Schulungseinrichtung für künftige Luftwaffen-, See- und Marineoperatoren, die den Joint Strike Fighter einsetzen werden.

Der F-35 wurde am 3. Juli nach einem Brand am 23 im Juni geerdet. Während eines Abbruchs brach das Feuer am Heck eines F-35 aus. Der Pilot überlebte ohne Schaden, während das Feuer in Sekunden gezähmt wurde. Die Hauptursache des Unfalls wird weiterhin untersucht, auch wenn Sie mit dem Finger auf den Motor des Flugzeugs zeigen. Und wie wir wissen, verfügt der F-35 nicht über einen Ersatzmotor (setzen Sie ein weiteres Motorstück ein).

Laut Hagel waren die Kontrollen des Motors abgeschlossen, auch wenn die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen waren. Dies bedeutet, dass bis dahin die gesamte Flotte am Boden bleibt. Das Debüt des F-35 auf der Farnborough International Airshow in Großbritannien nächste Woche könnte verschoben werden.

Bis wir die Ursache herausfinden - fügte Hagel hinzu - wird kein F-35 starten. Natürlich, sagte der US-Verteidigungsminister mit Bedauern, wenn wir ihn nicht nach Farnborough bringen könnten, wären wir enttäuscht, aber wir können es nicht riskieren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass F-35 geerdet wird. Im vergangenen Jahr wurde der gesamte Flugbetrieb aufgrund eines Risses in der Triebwerksturbine unterbrochen. Hagel hat jedoch keine Zweifel und argumentiert, dass der F-35 in der Lage sein wird, neuen militärischen Technologien entgegenzuwirken, die in China und Russland entwickelt werden.

Das Pentagon sollte 2400 Joint Strike Fighter für insgesamt 400 Milliarden Dollar kaufen, das sind 70 Prozent mehr als die ursprünglichen Projektionen und für mehr Flugzeuge. Der Produktionsauftrag für den Joint Strike Fighter wurde an Lockheed in der 2001 vergeben.

Bisher wurden rund 100-Jäger ausgeliefert, während die Entwicklung und das Testen fortgesetzt werden. Über 100 F-35-Piloten wurden in Englin geschult, darunter britische und niederländische Piloten. Ein Großteil des Trainings wurde an den Simulatoren durchgeführt, da die Software des Flugzeugs noch nicht fertig ist. Die Piloten haben dann nie Feuerschulungen durchgeführt, weil die Flugzeuge noch nicht über die notwendige Software verfügen, zum Beispiel für Bombenangriffe.

Tatsächlich handelt es sich um ein Flugzeug, dessen ursprüngliche Einsatzfähigkeit noch nicht erreicht ist: Die aktuelle F-35 ist noch nicht kampfbereit.

Es mangelt nicht an Kritikern für das teuerste US-Verteidigungsprojekt aller Zeiten. Für Senator John McCain sind die aktuellen Kosten eine echte Schande. Für andere ist die eigentliche Ursache für die Probleme des F-35, dass er zu viele Rollen zum Spielen hat.

Schließlich besteht für andere das Problem darin, in einem einzigen Flugzeug "zu viel" Technologie zu haben. Da es eine Sache ist, vertikalen Start, Überschallgeschwindigkeit, Mehrrollenfähigkeit und Stealth-Design zu haben, besteht eine andere darin, dass alles in einem einzigen integrierten System koexistiert.

Franco Iacch

(Foto: JSF / DoD USA)