Italien als Mutter und Stiefmutter der Italo-Venezolaner. Wir machen immer die üblichen Fehler ...

(Di David Rossi)
06 / 02 / 19

Italien beschließt, sich nicht zu entscheiden.

Venezuela beherbergt die vierte italienische Gemeinschaft im Ausland, in der "Bolivarianischen Republik" leben knapp zwei Millionen der Einwohner von Bel Paese. In Italien leben die venezolanischen Bürger 150.000, die fünftgrößte Gemeinde der Diaspora des lateinamerikanischen Landes.

Trotz der bescheidenen wirtschaftlichen Beziehungen und der mageren Interessen der italienischen Großunternehmen vor Ort: ENI produziert täglich mehr oder weniger 61.000-Fässer mit Öl als im Trecate-Feld ... Andererseits ist Maduros Dank nicht zu übertreffen Gebote sind eingegangen oder Bitten um den sechsbeinigen Hund sind eingegangen, die eine solche Unwissenheit politisch rechtfertigen.

Obwohl für uns ein befriedetes Venezuela und wieder offen für den Handel wäre, würde dies eine Ölpest (und zum Teil auch Erdgas) bedeuten, die auf die Weltmärkte fließt und die Preise fallen lässt. Natürlich ist dies nicht günstig für viele Ölproduzenten, die, wenn der Ölpreis zu stark sinkt, sie buchstäblich unter den Kosten verkaufen müssen, wie etwa Joghurt, der im Supermarkt ausläuft Ehre, dass sie zuerst an das nationale Interesse denken und Venezuela nicht ohne Freundschaft oder rein ideologische Positionen tauschen ...

Trotz vieler Prämissen, die eine Position gegenüber einem asiatischen Satrapo als Maduro oder sogar als verräterischer Chavismo rechtfertigten, haben wir uns heute wie in 1914 dazu entschlossen, trotz der Proteste des Innenministers und des zweiten Anteilseigners des Cabinet Conte, nicht zu entsenden . Wir haben es nach einer beschämenden Tradition getan. In dem Moment, in dem die Geschichte an die Tür klopft und Entscheidungen von allen Staaten getroffen werden, sind wir auf einer Seite und warten auf die Ereignisse. Wir haben es geschafft, ohne uns mit den Interessen der mittleren politischen Macht und einer italienischen Gemeinschaft zu beschäftigen, die jedoch in Armut geraten war. Dennoch ist das lateinamerikanische Land "Besonders relevant"wie gesagt "Für die vielen in Venezuela lebenden Italiener und für die vielen Venezolaner italienischen Ursprungs. Eine Bedingung, die ein Verantwortungsbewusstsein und Klarheit in einer Linie erfordert, die mit all unseren Verbündeten und unseren Partnern in der EU geteilt wird. ". Dies sind die Worte des Präsidenten der Republik, Sergio Mattarella, nach wem "Die Wahl zwischen dem Volkswillen und der Forderung nach authentischer Demokratie einerseits und der Gewalttätigkeit und dem Leid der Zivilbevölkerung andererseits kann nicht ungewiss sein oder zögern."1.

Nichts Neues unter der Sonne ...

1Wie oft, wer schreibt, hat sich gefragt, wie es die Geschichte Italiens verändern würde, wenn im 1914 (Erster Weltkrieg), im 1922 (Marsch auf Rom) und im 1938 (Rassengesetze) der Quirinale ein Mann wie der Strom stünde Staatsoberhaupt und bereue nie "Curtatone" ...

Foto: Archiv Quirinale