Die Mutation: Al-Qaida in Syrien

(Di Paolo Palumbo)
16 / 06 / 17

Der Konflikt in Syrien erinnert immer mehr an einen europäischen Krieg des Antico-Regimes, der von ständigen Wendungen und opportunistischen Allianzen gekennzeichnet ist. In einigen früheren Artikeln wurde versucht zu beleuchten, wer die Hauptakteure dieses Krieges sind und wie der islamistische Terrorismus im Vergleich zu den ursprünglichen Formationen, die das Rückgrat des Krieges bildeten, Anerkennung und Stärke erlangt hat Freie syrische Armee. Die Machtverhältnisse zwischen den beiden wichtigsten islamistischen Komponenten, dem Islamischen Staat und Al-Qaida, haben wechselnde Momente durchgemacht, insbesondere wenn Jahbat al-Nusra versuchte, sich als Alternative zu al-Bagdadi durchzusetzen. Zwischen ISIS und al-Qaida bestand eine Beziehung, die auf der Logik der Bequemlichkeit oder offenen Feindseligkeit beruhte, insbesondere als Gebiete, die kontrolliert oder die Steuerung von Cashflows in das Spiel kamen. Seit vergangenem Jahr hat die schlagkräftige syrische Offensive die militärische Stärke beider Seiten untergraben, dennoch die al-Qaida haben eine außergewöhnliche Belastbarkeit gezeigt. Nach dem 11 im September und dem Krieg in Afghanistan konnte sich die von bin-Laden gegründete Organisation, die später von Ayman al-Zawahiri geerbt wurde, neu organisieren und sich in verschiedene Realitäten aufteilen. Al-Qaida hat sich als ein Monster mit tausend Köpfen erwiesen, das sich ständig weiterentwickelt und über die Fähigkeit zur Anpassung verfügt, die es - wie Bruce Hoffman feststellt - in ein Monster verwandelt hat Marke Appell an andere terroristische Organisationen, die nach Bekanntheit streben. Alles in allem ist Al-Qaida noch am Leben und bereit, sich trotz des ohrenbetäubenden syrischen Szenarios, das die ephemere Kompaktheit der Al-Qaida offenbart hat, neu zusammenzusetzen Dschihadisten, aber vor allem als Politik und nicht als Religion, regeln Sie die Entscheidungen von Allahs Kämpfern.

Der "falsche" Wendepunkt

Unter den verschiedenen Militäreinsätzen, die durchgeführt wurden, um die Randalierer zu besiegen, war die Belagerung von Aleppo der Wendepunkt für das Schicksal zahlreicher Formationen der Anti-Regierungs-Struktur, einschließlich der Front von al-Nusra. Am 28 Juli 2016 starteten die Männer von Abu Muhammad al-Julani (Foto) eine verzweifelte Gegenoffensive, um die Umzingelung der syrischen Streitkräfte zu durchbrechen. Jabhat Fateh al Sham (JFS - Eroberung der Levantenfront). Formal hat JFS al-Nusra übernommen, aber die Namensänderung war nur die Fassade eines viel tiefer gehenden Umstrukturierungsprogramms. Die wenigen Elemente im Besitz der verschiedenen westlichen Geheimdienste deuteten auf einen möglichen Bruch zwischen al-Julani und al-Zawahiri hin, aber wie so oft in der Welt des Terrorismus, entspricht das, was so gut wie nie erscheint, der Wahrheit und ergibt sich aus nicht zufälligen Bewertungen . Die Wahl von al-Julani verbarg tatsächlich eine sorgfältige politische Kalkulation, die nur an der Oberfläche die Scheidung von al-Qaida befürchtete.

Im selben Monat, in dem JFS Gestalt annahm, einigten sich die Amerikaner und Russen auf die Gründung eines Gemeinsame Durchführungsgruppe nützlich für die Koordination von Luftangriffen gegen islamistische Kräfte und insbesondere gegen al-Nusra und Milizionäre des islamischen Staates1. Präsident Obama drängte das Pentagon, so dass die Gruppe von al-Julani stärker getroffen wurde als alle anderen, gerade weil sie mit al-Qaida verbunden und auf der ganzen Welt verteilt war. Amerikanischen Analysten zufolge - erklärt Brian Michael Jenkins - war al-Nusra aufgrund seiner Verbindungen zu Afghanistan und der Khorasan-Gruppe eine größere Gefahr als ISIS: "Kurz nachdem die USA begonnen hatten, ISIS in 2014 zu bombardieren, weitete sie ihre Kampagne auf Syrien aus, wo sich eine Zelle erfahrener Qaida-Veteranen aus Afghanistan namens Khorasan Group in Syrien unter den Nusra niedergelassen hatte der Westen "2.

Die militärische Offensive und die zunehmende Blutung von Männern und Mitteln zwangen daher die Führer von al-Nusra, um einen Überlebensplan zu studieren, der einen möglichen Abflug von al-Zawahiri beinhaltete. Aus dem Schatten von Al-Qaida herauszukommen - unheilbare Auseinanderbrechen zu vermeiden - hätte in der Tat den Druck gelindert und einen doppelten Vorteil sowohl in Bezug auf Propaganda als auch auf Strategie gebracht. Wenn die Amerikaner oder Russen eine gemäßigte Organisation angegriffen hätten, die nicht mit Terrorismus verbunden ist, könnte dies als Krieg gegen den Islam missverstanden werden tout court und eine Abkehr von anderen für die Sache nützlichen Gruppen verursachen; zweitens machte die Freilassung von al-Qaida al-Nusra anderen kämpfenden Formationen angenehmer, die anfingen, um sie zu werben, um einen mächtigen Verbündeten zu gewinnen. Schließlich war es für al-Julani eine gute Gelegenheit, die Reihen wieder aufzubauen und die Stimmen zusammenzubringen, die seine Loyalität gegenüber Ayman al-Zawahiri verantwortlich machten3. Es dauerte jedoch nicht lange, um zu verstehen, dass die Trennung zwischen den beiden Fraktionen nichts weiter als ein Manöver der Al-Qaida selbst war, das auf eine stärkere Infiltration des syrischen Aufstands abzielte. Die Wahrheit zeigte sich in den Worten von al-Julani selbst, der die Entscheidungszusammenhänge zwischen den beiden Gruppen bestätigte: "In Übereinstimmung mit den allgemeinen Richtlinien und Anweisungen der al-Qaida-Führung wurde beschlossen, den Namen Jabhat al-Nusra aufzuheben und Jabhat Fateh al-Sham zu bilden, der angeblich keine Verbindung zu einer externen Einheit hat4. Al-Nusra hatte lediglich die operative Verbindung mit Al-Qaida gemildert, aber seine spirituelle Führung bestätigt: "Die ideologische Kontinuität mit der Idee der Ummah als Priorität, gefolgt vom Staat, der Gruppe und dann dem Individuum [...] "5.

Al-Zawahiris hinterhältiges Projekt bestand darin, ein neues und breiteres Netzwerk des Konsenses um seine Marke zu knüpfen, seine Präsenz zu verbergen, seinen Namen und seine Vermittler zu ändern: ein konsolidiertes Drehbuch, das das immer geprägt hat Verfahrensweise von al-Qaida nach dem 9 / 11 und während des "Arabischen Frühlings". Jabhat Fateh al-Sham - Laut Colin P. Clarke vom RAND-Konzern - war es ein voller Erfolg, auch dank des Zusammentreffens westlicher Streitkräfte, die jede Offensive gegen den Islamischen Staat verstärkten, unabhängig davon, was um ihn herum geschah. JFS war ohne Lärm aufgewachsen und zu einer größeren und einflussreicheren Organisation geworden als zuvor: "Mit ungefähr 10,000-Kämpfern ist JFS jetzt sowohl das größte Al-Qaida-Franchise als auch in vielerlei Hinsicht das tödlichste [...] "6.

Das neue Dschihadistenkartell

Die von al-Julani vorbereitete Routenänderung hatte sich daher langfristig positiv ausgewirkt, was durch das Entstehen von Allianzen und die Ankunft neuer Rekruten belegt werden konnte. Am 28 Januar kündigten die dschihadistischen Propagandakörperschaften die Schaffung von 2017 an Hay'at Tahrir al Sham (HTS): eine Art Kartell, das zusammen mit JFS vier andere Rebellenfraktionen assimilierte. Es hatte eine geschätzte Gesamtstärke von 31.000-Milizionären, deren Arbeit auf die Sektoren Idbil, Hama, Aleppo im Norden und Daraa im Süden konzentriert war. Die erneute Metamorphose von Al-Qaida in Syrien spiegelte eine bereits bekannte Strategie wider: "seine Attraktivität zu erweitern und seine Kontrolle über die Rebellenkampagne zu vertiefen. Die Gründung von HTS wird es den Mitgliedsorganisationen ermöglichen, in größeren Gebieten tätig zu werden [...] "7.

Die vier am neuen Pakt beteiligten Organisationen waren: Harakat Nour al Din al Zinki (Die Bewegung von Nour al-Din im Zinki), Liwa al Haq (die Brigade der Wahrheit), Jabhat Ansar al Din (Anhänger der Religiösen Front) e Jaysh al Sunna (die sunnitische Armee). Neben JFS zeigte jede dieser Realitäten Unterschiede und a Hintergrund Militärisch sehr unterschiedlich, dennoch waren sie sich alle einig in der Absicht, ihre Position im Kampf gegen Assad zu stärken.

Harakat Nour al-Din al-Zenkiwar zum Beispiel eine der am besten organisierten und effizientesten Verbände der Milizen, aus denen sich die Freie Syrische Armee. Ihr Führer, Tawfiq Shahabuddin, hat die Führung des Islamischen Staates und der al-Qaida immer missachtet und ist zu einem Bezugspunkt unter den "Gemäßigten" geworden. Die unerwartete Annäherung an die islamistische Front war auf verschiedene Vorfälle zurückzuführen, darunter die Verschlechterung der Beziehungen zur FSA, den Verlust von Aleppo, aber auch - laut zuverlässigen Aussagen - eine inkorrekte westliche Politik gegenüber islamischen Führern, die für den Dialog zur Verfügung standen8.

Ebenfalls Liwa al Haqq oder anders als die Homs Brigade bekannt, wurde aus dem Mutterleib von geboren Freie Syrische Armee von dem er sich in der 2013 distanzierte, um der Islamischen Front beizutreten Jaysh al Fateh (Armee der Eroberung).

Dann die Kämpfer von Jaysh al Sunna und Jabhat Ansar al Din Auch sie waren immer unabhängig vom Islamischen Staat und von Al-Qaida.

An der Spitze von HTS stand Abu Jaber Hashim al Sheikh (Foto), den die meisten unter dem Spitznamen "Ingenieur" als Absolvent des Maschinenbaus an der Universität von Aleppo kannten. Sein Lebenslauf beinhaltete - neben einer langen Haftzeit in Assads Gefängnissen - eine lange Militanz als Leiter der Islamischen Bewegung von Al Fajr der FSA, dann assimiliert von Ahrar al Sham von denen er einer der einflussreichsten Vertreter wurde.

Abu Jaber al Sheikh bekräftigte in einer seiner ersten Reden, dass HTS: "ist eine unabhängige Einheit und keine Erweiterung früherer Organisationen oder Fraktionen"Seine Zusicherungen waren jedoch nicht sehr überzeugend9. Seine Biografie - veröffentlicht von der offiziellen Website von Ahrar al Sham - legt im Namen von Al-Qaida einige widersprüchliche und unklare Punkte in Bezug auf verdächtige Aktivitäten vor. Eine zweite biografische Anmerkung, veröffentlicht auf der Website von El-Dorar Al-Shamia es enthüllte die "professionellen" Beziehungen zwischen dem Ingenieur und al-Qaida im Irak, als er daran arbeitete, den Durchgang von Guerillas zur Grenze mit Syrien zu erleichtern. Die Nachfolge von al Sheikh an der Spitze von Ahrar al Sham Er bestätigte auch eine gewisse Kontinuität mit seinem Vorgänger Abu Khalid al Suri, der (in der 2014 getötet) ein vertrauenswürdiger Mann und Berater von Ayman al-Zawahiri war. Obwohl er immer jede Unterwerfung geleugnet hat, Ahrar al Sham hat unter seinen Kommandeuren Menschen gehabt, deren ideologisches Wachstum auf Al-Qaida zurückzuführen ist: Aus diesem Grund kann HTS nicht glaubwürdig sein, wenn es erklärt, von einer Infektion geschieden zu sein al Qaeda.

Schlussfolgerungen

Analyse i Lehrpläne Bei den Mitarbeitern von HTS stellen wir fest, dass alle, mit Ausnahme von JFS, immer Intoleranz gegenüber den Richtlinien zeigten, die von den islamistischen Makrofraktionen oder von JFS auferlegt wurden Ahrar al Sham. Das neue Kartell enttäuscht jedoch jede Erwartung der Unabhängigkeit, da es aus einer Gruppe hervorgegangen ist, die ihre Verbindung zu Al-Qaida nie geleugnet hat. die Longa Manus des ägyptischen Arztes hat sein Ziel mit noch nicht abschätzbaren Konsequenzen erreicht, insbesondere angesichts der aktuellen Situation und des Fortschritts der Pro-Assad-Front. Eines ist sicher: Die islamistische Front ist weit davon entfernt, besiegt zu werden, und nur Al-Qaida - zu oft fälschlicherweise für die Toten gehalten - verstärkt ihre Positionen. Dies hat nicht nur eine Bedeutung für die syrische Front, sondern insbesondere für das Kräfteverhältnis innerhalb der Jihad. Der Islamische Staat, der sich immer für eine vollwertige staatliche Realität erklärt, könnte einen militärischen Zusammenbruch mit katastrophalen Folgen für seine Führung erleiden. Die Zurückhaltung von Al-Qaida, ihrer traditionellen Linie paranoider Terrororganisationen, die geschlossen und darauf bedacht ist, sich nicht zu sehr zu entlarven, könnte nicht nur ihr Überleben garantieren, sondern sogar ihren Vorrang über die Region. Der Islamische Staat wird als ausrottbare Krankheit angesehen, im Gegenteil, Al-Qaida wirkt als unheilbarer Krebs, dessen Metastasen jeden Teil der Welt betreffen.

1 Charles Lister, Profiling Jabhat al-Nusra, Zentrum für Nahostpolitik, Analysepapier, n. 24, Juli 2016, URL: https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/07/iwr_20160728_profil....

2 Brian Michael Jenkins, Was ist in einem Namen? Das Rebranding der Nusra-Front, RAND Corporation, August 8, 2016, URL: http://www.rand.org/blog/2016/08/whats-in-a-name-the-rebranding-of-the-n...

3 Aymenn Al-Tamimi, Al-Qaida-Entkopplung: Jabhat bei Nusras Umfirmierung als Jabhat Fateh al-Sham, in CTC Sentinel, August 2016, pp. 16-20, URL: https://www.ctc.usma.edu/posts/al-qaida-uncoupling-jabhat-al-nusras-rebr...

4 Ibidem, 19.

5 Ibid.

6 Colin P. Clarke, Al Nusra ist stärker als je zuvor RAND Corporation, November 2, 2016, URL: https://www.rand.org/blog/2016/11/al-nusra-is-stronger-than-ever.html

7 Mattisan Rowan, Neuestes Rebranding von Al Qaida: Hay'at Tahrir al Sham, Wilson Center, April 24, 2017, URL: https://www.wilsoncenter.org/article/al-qaedas-latest-rebranding-hayat-t...

8 Laut Hassan Hasbro ging ein Offizier der Armee von Assad an die Rebellen über: "Bewegung, sich einem Bündnis mit islamistischen Brigaden anzuschließen Hosam al-Jablawi, Nour al-Din al-Zenki-Bewegung: Wie man nach dem Beitritt einer moderaten Gruppe zu Fateh al-Sham Atlantic Councile, Februar 17, 2017. URL: http://www.atlanticcouncil.org/blogs/syriasource/nour-al-din-al-zenki-mo...

9 Thomas Joscelyn, Hay'at Tahrir vom Sham-Führer fordert "Einheit" im syrischen Aufstand, FDD Long War Journal, Februar 10, 2017. URL: http://www.longwarjournal.org/archives/2017/02/hayat-tahrir-al-sham-lead...