Die Bedeutung der geopolitischen Maßnahmen von Donald Trump nach den "Zwischenwahlen"

(Di Andrea Gaspardo)
07 / 01 / 19

Am Dienstag 6 November 2018 fanden in den Vereinigten Staaten von Amerika die ersten "Halbmandatswahlen" statt, die sogenannten "Zwischenwahlen" der Tump-Ära. Auf dem Spiel standen 35 auf den Senatsitzen von 100 und alle 435-Sitze im Repräsentantenhaus. Zur gleichen Zeit fanden in 39 Wahlen zwischen Staaten und Territorien statt, um so viele Gouverneure zu ernennen.

Obwohl die Ergebnisse dieser Wahlen bekannt sind und von der Öffentlichkeit sowohl im Inland als auch im Ausland weitgehend angenommen wurden, müssen hier die mittel- und langfristigen Auswirkungen sowohl in den geopolitischen Szenarien des Inlands als auch im Ausland sowie die Ergebnisse reflektiert werden. Diese Wahlen könnten sich auf die Arbeit von Präsident Donald John Trump auswirken.

Wie den meisten bekannt ist, wurde die mittelfristige Politik aller Mieter im Weißen Haus immer so kalibriert, dass eine Wiederwahl gewährleistet ist. Für Trump nimmt diese Notwendigkeit eine gerade "lebenswichtige" Dimension an. Wir dürfen nicht vergessen, dass der derzeitige Präsident im Mittelpunkt zahlreicher Untersuchungen steht, unter denen das berüchtigte "Russland-Tor" hervorsticht. Die Konsequenzen dieses Skandals, wenn er zweifelsfrei festgestellt wurde, wären immens genug, um das zu fürchtenAnklage und Trumps Festnahme wegen "Kollusion mit einer fremden feindlichen Macht". In der Praxis gelang es den Republikanern trotz der "Zwischenwahlen", die den Abgeordneten das Repräsentantenhaus übergeben hatten, den Schlag zu nehmen und ihre Position sogar zu stärken; Eine solche "Unterteilung" der Kongressräume verhindert jede Möglichkeit von Anklage. Nicht nur das, wenn man die Geschichte der Vereinigten Staaten sorgfältig durchliest, kann man erkennen, dass bisher noch kein Präsident durchgedrückt wurde Anklage.

Was Trump wirklich riskiert, ist daher, erst nach Ablauf seiner Amtszeit vor dem Präsidenten verhandelt und verurteilt zu werden, wenn er den "Schutz" nicht mehr genießen kann, der durch die Bedeutung der von ihm besetzten Position garantiert wird. Aus diesem Grund hat Trump bereits begonnen, sich den Themen der bevorstehenden 2020-Wahlkampagne anzunähern. Wenn es ihm gelingen sollte, die Kontrolle über den gesamten Kongress wieder zu erlangen, und wenn die qualifizierte Mehrheit der einzelnen Staaten von republikanischen Gouverneuren angeführt wird, könnte Trump sogar versucht werden, eine Verfassungsreform zu starten, um die Grenze der beiden Amtszeiten des Präsidenten zu beseitigen. hofft, auch über den 2024 hinaus an der Macht zu bleiben und somit nicht mit Gerechtigkeit rechnen zu müssen. Obwohl dieses Szenario extrem erscheinen mag, wäre es dennoch ein schwerer Fehler, den "Überlebensinstinkt" des amtierenden Präsidenten sowie seine Rücksichtslosigkeit zu unterschätzen. Um all diese idealen Ziele zu erreichen, muss Trump natürlich seine Wahlunterstützungsbasis noch weiter ausbauen als die 2016-Wahlen. Daraus lässt sich ableiten, dass es zwar im wirtschaftlichen Bereich zu einer Vervielfachung der Druckaktionen der Federal Reserve kommen kann, um einen massiven "Konjunkturanreiz" zu starten, aber im geopolitischen Kopf wird Trump jedenfalls jenseits davon versuchen oftmals störend die Bellicist-Rhetorik, um zu vermeiden, dass die Vereinigten Staaten in einen bewaffneten Konflikt gewaltigen Ausmaßes oder eine internationale Krise mit unvorhersehbaren Ergebnissen verwickelt bleiben. Wenn überhaupt, angesichts des Mieters des Weißen Hauses und eines Teils seiner Berater, ist es notwendig, dass die Vereinigten Staaten einen ernsthaften Prozess der "Umformung" ihrer Präsenz in den verschiedenen Operationssälen des "Weltschachs" vor sich haben, insbesondere an Orten, die es wert sind sekundär strategisch wie Afrika oder in gewisser Weise der Nahe Osten selbst.

Wenn sich dieser partielle "Rückzug" von der Welt positiv auf das globale Gleichgewicht auswirken wird, können wir es nur mit der Zeit wissen.

(Foto: US Navy)