Und wenn das Einkommen der Staatsbürgerschaft nicht "gegeben" wurde?

(Di Andrea Cucco)
30 / 11 / 18

Wir sind ehrlich, es gibt bereits ein "Staatsbürgerschaftsgehalt". Es ist eine Bezahlung, die keine Zukunft garantiert, manchmal sogar den Respekt der Öffentlichkeit: Es ist die der Freiwilligen der Streitkräfte.

In Italien gibt es Zehntausende von Jugendlichen, die dem Land dienen (zu dieser Zeit 29.417) und sich dann - vielleicht nach 10-Jahren Engagement - mitten in einer Straße befinden, mit einem Lehrplan, der sich oft als einzigartige Arbeitserfahrung zeigt: "Soldat". Dies ist keine Meinung, wie die vielen zu vielen Briefe, die wir in der Redaktion erhalten, belegen. Die meisten sind Eltern.

Der permanente Service ist ein möglicher Horizont, aber für einige wenige.

In Verteidigungsprogrammen möchten wir die Anzahl der freiwilligen Helfer anstelle von 5.000-Männern und Frauen (34.700 in 2024) erhöhen.

Die Frage ist: Wenn der berühmte 780-Euro vergeben wird, was wird einen jungen Mitbürger dazu veranlassen, seinen Rücken mit Wendungen und schweren Aufgaben zu brechen, manchmal sehr "wenig martialisch", immer bescheiden für 270-Euro mehr?

Es sei daran erinnert, dass das Tragen der Uniform in anderen Ländern ein Verdienst ist, der bei der Beurteilung eines Kandidaten enormen Respekt und Wertschätzung mit sich bringt. Selbst heute noch ist das Land, das dem Land dient, gleichgültig gegenüber den viel verdienenderen Telefonanrufen, "Signalisierungsbriefen" und Partykarten.

Minister Salvini hatte vor langer Zeit die Wiederherstellung der Zwangsverschuldung gefordert. Realistisch hatte Minister Trenta den Vorschlag definiert "eine romantische Idee, aber nicht mehr zeitgemäß".

Die Verteidigung hatte damals überhaupt keine Mittel, geschweige denn, um die Wehrpflicht wieder herzustellen.

Da das Geld, um die bloße "Staatsbürgerschaft" heute zu zahlen, gefunden wird - auch mit sparsamkeit auf das ohnehin geringe budget der verteidigung! -, warum nicht tausende von Jugendlichen, die bereits teilweise bezahlt sind, um dem Land stolz / pädagogisch in Uniform zu dienen?

(Foto: Präsidentschaft des Ministerrates / der Armee)