Cerciello: Die Waffe hätte keinen Unterschied gemacht

(Di Francesco Bergamo)
02 / 08 / 19

Cerciello starb, weil er keine Waffe hatte. Dies ist das Mantra, das zu viele über den tragischen Tod der Karabiniere wiederholen.

Wir werden nie genau wissen, warum der Carabiniere den Angriff zu spät realisiert hat, aber es ist sicher, dass seine ordentliche Waffe keinen Unterschied gemacht hätte!

Studien und Untersuchungen belegen dies eindeutig (der gültige Kampfkünstler Dan Inosanto hat dies in einem Video demonstriert) v.link) dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann potenziell tödlich ist gegen einen Polizisten, der mit einer Waffe in einem Abstand von weniger als den 6,40-Metern bewaffnet ist ("Regel der 21-Füße"). Und doch argumentieren wir in den Belpaesen weiterhin, dass eine Waffe über das Messer siegen würde ...

Der Tod unserer Mitbürger war also nicht umsonst in der Hoffnung, dass die Leitungsgremien wirklich wirksame Maßnahmen gegen solche Angriffe ergreifenVersuchen wir, das Thema zu vertiefen.

Konventionell definieren wir als "A" den Hüter des Gesetzes, als "B" den Angreifer, als "C" die Umgebung oder den Tatort und beginnen eine akademische Analyse ...

A: Ist er bewaffnet? Welche Art von Holster trägt es? Bist du bereit für Reflexe? Wie alt ist der Altersunterschied zu B? Hat es die Fähigkeit, die Waffe mit Geschwindigkeit zu extrahieren? Strümpfe mit Gummisohlen? Haben Sie Kleidung, die Ihnen viel Bewegung ermöglicht? Hast du angemessene Kampfkünste? Was für einen Körper hat es?

B: Ist es bewaffnet? Wie alt ist es? Steht es unter dem Einfluss von Medikamenten, die es beweglicher und schmerzresistenter machen? Hast du Kampfkünste? Strümpfe mit Gummisohlen? Haben Sie Kleidung, mit der Sie sich bewegen und Waffen von großzügiger Größe verstecken können? Was für einen Körper hat es?

C: Das Land, in dem die Operation welcher Art stattfindet? Gibt es Stufen, gepflasterte Böden, Gras, Schnee, Kies usw.? Gibt es irgendwelche Hindernisse zwischen ihnen? Gibt es eine Steigung und wer ist höher zwischen den beiden?

Nach Ansicht von Experten ist das Messer die subtilste, schrecklichste und gefährlichste Waffe: einfach überall mit wenig Geld zu kaufen, einfach zu verstecken und zu verschwinden, sehr einfach zu bedienen, da kein spezielles Training erforderlich ist. Nie erwischt werden! Es ist seit Jahrtausenden die perfekte Waffe.

Zurück zum 6,40 m gibt es Grund zu der Annahme, dass der Überraschungsfaktor und die oben aufgeführten Variablen einen dramatischen Einfluss auf A haben. Ein weiteres wichtiges Detail ist, dass B, wenn es von einer oder mehreren Kugeln getroffen wird, nicht unbedingt sofort auf den Boden fällt, weil der Schwung würde es ihm trotzdem ermöglichen, sein Ziel zu erreichen. Wenn es jedoch auf einige lebenswichtige Organe oder auf das "T" (von Tempel zu Tempel über den Augenbrauen und von der Mitte der Stirn bis zum Brustbein) geschlagen würde, würde es an Ort und Stelle fallen. Die Möglichkeit, es beim ersten Schuss auf das T zu zentrieren, ist nicht garantiert, da A unter Spannung steht, vorausgesetzt, es kann die Pistole aus dem Holster herausziehen, die Sicherung entfernen (bei einigen Modellen sind kostbare Momente gespart, ndd) und schießen.

Je kürzer der Abstand zwischen A und B ist, desto größer ist das Risiko für A exponentiell1. Ein Taser, der in diesem Fall zur Verfügung steht, ist so, als hätte man ihn nicht, weil das Instrument gegen ein bewegungsloses oder sich langsam bewegendes Ziel eingesetzt wird. Es ist auch nicht garantiert, dass B sofort gestoppt wird2.

Normalerweise treffen die Kampfkünstler mit ein paar Stichwunden an den richtigen Stellen. In der Realität der extrem variablen Straße nehmen Anzahl und Wut der Schläge dramatisch zu. Der Tod kann mit extremer Geschwindigkeit eintreten (wie in der Tabelle gezeigt) oder A kann durch das Schneiden der Sehnen beeinträchtigt werden, wodurch die defensive Mobilität beeinträchtigt wird.

Bruce Lee sagte, dass "es eine schreckliche Erfahrung ist, einem Messer gegenüberzustehen". Und er war mit Sicherheit kein Dummkopf.

Es verdient, die Frage mit dem zu vertiefen, was Fausto Di Gregorio vom Sicherheitsberuf in seinem "Handbuch für professionelle Verteidigung" (Editorial Olimpia) erklärt: "Beim physischen Kontakt in einer Entfernung von 2 Metern ist es undenkbar, dass die Waffe herausgezogen werden kann, um das Feuer zu eröffnen, da der Angreifer in einer solchen Entfernung dank seiner 1,50 Sekunden, die von Vorteil sind, keine Schwierigkeiten haben wird, sein Ziel zu treffen" - Offensichtlich sprechen wir über bewaffnete Angriffe mit der Pistole, aber die Substanz ist die gleiche und fährt dann fort mit - "Bei physischem Kontakt in der Entfernung der 2-Meter (abhängig von der Kapazität des Individuums) ist die unbewaffnete Verteidigungstechnik sicherer und effektiver." (Seite 138, Fälle von direktem physischem Kontakt; die Technik der Verteidigung mit bloßen Händen).

Um diesbezügliche Zweifel auszuräumen, berichten wir über eine weitere interessante Überlegung des guten Di Gregorio zu den Reaktionszeiten: „Die Extraktion aus dem Halfter und der Start des ersten Schusses in einem mäßig trainierten Schützen erfolgen in 1,70 Sekunden. Berechnen von 30 Hundertstelsekunden zwischen einem Schuss und einem anderen (Seite 65) ".

Wenn daher ein Agent von Personen gefunden wird, die in kurzer Entfernung mit einem Messer bewaffnet sind, besteht möglicherweise eine sehr ernste Lebensgefahr3. Der Überraschungseffekt, die Aggression und die Geschwindigkeit der Aggression machen das Bild potenziell tödlich.

Wie kann er sich ernsthaft gegen B verteidigen? Mit angemessenen Techniken und geeigneten Instrumenten. Im Wesentlichen: zweiwöchentliches Kadenztraining im Fitnessstudio und Ausrüstung wie eine schnittfeste Unterhemdjacke.

Natürlich ist ein neues Verfahren, das den in ähnlichen Fällen einzuhaltenden Sicherheitsabstand berücksichtigt, keine schlechte Sache, auch wenn jeder Fall eine Geschichte für sich ist.

1 https://www.youtube.com/watch?v=Upxfo_jBrDE&feature=youtu.be

2 https://www.youtube.com/watch?v=CpMZr_u9t_Q&feature=youtu.be

3 https://www.youtube.com/watch?v=xaRm-JxrgGg&feature=youtu.be

Bilder: Carabinieri / Web-Waffe